Dienstag, 29. September 2009

Tierisches

Heute möchte ich euch einmal unsere tierischen Familienmitglieder vorstellen. Anfangen werde ich mit Darka und O'Malley. Darka war eine Hündin die wie vor drei Jahren aus dem Tierheim geholt haben. Sie war ein Collie-/Schäfferhundmix, kam aus Spanien und sollte dort getötet werden. Als wir sie das erste Mal sahen und sie uns zum Abschied so traurig nachschaute, nach dem Motto "nehmt mich bitte mit", war es um uns geschehen. Wir haben es keinen Tag bereut. Es war ein ganz liebe und treue Seele.


Unser Kater O'Malley und sie waren ein Herz und eine Seele. Er kam mit gerade mal 5 Wochen zu uns und Darka hat sich seiner angenommen. Hier auf dem Bild sucht er nach den Zitzen und sie ließ es geduldig über sich ergehen.

Und hier spielt er Verstecken.


O'Malley mußte uns leider viel zu früh verlassen. Er wurde noch bevor er ein Jahr alt war schwer krank. Auch unsere liebe Darka ist dieses Jahr über die Regenbogenbrücke gegangen. Sie wurde 10 Jahre alt.

Für alle die ein liebes Tier verloren haben möchte ich dieses Gedicht einfügen:


Die Regenbogenbrücke

Es gibt eine Brücke, die den Himmel und die Erde verbindet.


Weil sie so viele Farben hat, nennt man sie die Regenbogenbrücke. Auf der jenseitigen Seite der Brücke liegt ein wunderschönes Land mit blühenden Wiesen, mit saftigem grünen Gras und traumhaften Wäldern. Wenn ein geliebtes Tier die Erde für immer verlassen muß, gelangt es zu diesem wundervollen Ort.

Dort gibt es immer reichlich zu fressen und zu trinken, und das Wetter ist immer so schön und warm wie im Frühling. Die alten Tiere werden dort wieder jung und die kranken Tiere wieder gesund.

Den ganzen Tag toben sie vergnügt zusammen herum.

Nur eines fehlt ihnen zu ihrem vollkommenen Glück: Sie sind nicht mit ihren Menschen zusammen, die sie auf der Erde so geliebt haben.

So rennen und spielen sie jeden Tag miteinander, bis eines Tages eines von ihnen plötzlich innehält und gespannt aufsieht. Seine Nase nimmt Witterung auf, seine Ohren stellen sich auf,
und die Augen werden ganz groß. Es tritt aus der Gruppe heraus und rennt dann los über das grüne Gras. Es wird schneller und schneller, denn es hat Dich gesehen!

Und wenn Du und Dein geliebtes Tier sich treffen, gibt es eine Wiedersehensfreude, die nicht enden will. Du nimmst es in Deine Arme und hältst es fest umschlungen. Dein Gesicht wird wieder und wieder von ihm geküßt, deine Hände streicheln über sein schönes weiches Fell, und Du siehst endlich wieder in die Augen Deines geliebten Freundes, der so lange aus Deinem Leben verschwunden war, aber niemals aus Deinem Herzen.

Dann überquert ihr gemeinsam die Regenbogenbrücke und werdet von nun an niemals mehr getrennt sein...


*~* * *~*
Doch wir haben noch ein paar andere Mitbewohner, die uns das Leben versüßen.
Susi und Strolchi sind Geschwister und wir haben sie seit 5 Jahren.





Dazu gesellte sich noch Mogli. Den hat meine Mutter aus dem Hundezwinger vor dem Schäferhund gerettet. Tja wohin denn nun mit dem kleinen Kerl. Zur Katzenmama. *lach*


Ach auf so einem Hundeschwanz liegt es sich doch super bequem.

Im Dezember letztes Jahr haben wir uns dann unseren Traum-Collie geholt. Lakota, genannt Lucky.



Wir waren uns bewußt, daß uns Darka nicht mehr sehr lange bleibt und wir wollten, daß er noch etwas von ihr lernen kann. Sie war auch eine prima Ersatzmutti und hat ihm alles wichtige beigebracht. Als sie uns verlassen mußte konnte unser kleiner Lucky uns ein wenig Trost spenden.
 







Mittlerweile ist er auch schon ein großer Kerle geworden. Und ein großer Schmuser.





So. Das war eine Geschichte von unseren tierischen Mitbewohnern, ohne die wir uns ein Leben nicht mehr vorstellen können. Ich hoffe es hat euch gefallen.

Liebe Grüße

1 Kommentar:

Murgelchen94 hat gesagt…

Oh, ja, sie hat mir sehr gefallen.
LG,
Helga